Corona und Gedächtnisprobleme

Eine Corona Erkrankung kann von einer Vielzahl von Nebenfolgen begleitet werden.

Das RKI (Robert Koch Institut) führt im epidemiologischen Steckbrief zu SARS-CoV-2 und COVID-19 als häufige Symptome Husten, Fieber, Schnupfen, Störung des Geruchs- und/oder Geschmacks­sinns sowie Pneumonie auf. Als Langzeitfolgen führt das RKI selbst bei milderen Verläufen längerfristige Müdigkeitserscheinungen, Merkstörungen, Gedächtnisprobleme oder Wortfindungsstörungen auf. 

Die amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC gibt als Folge der Erkrankung unter anderem an:
– Difficulty with thinking and concentration (sometimes referred to as “brain fog”)
-Neurological: smell and taste problems, sleep issues, difficulty with concentration, memory problems „
Also Schwierigkeiten beim Denken und bei der Konzentration (manchmal als „Gehirnnebel“ bezeichnet.)
Neurologisch: Geruchs- und Geschmacksprobleme, Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisprobleme.

Insoweit ist klar, dass eine Corona-Infektion meist deutliche Auswirkungen auf das Gehirn und Gedächtnis haben kann.

Ob das Gehirn durch das Virus selbst direkt Schädigungen davonträgt oder dies auch Folgen der Bekämpfung z.B. durch Überreaktion des Immunsystems sind, oder von den Belastungen bei der Bekämpfung der Entzündungen herrührt, ist unklar.

Eine britische Studie geht davon aus, dass der „Hirnnebel“ quasi das Gehirn bis zu zehn Jahren „altern“ lässt. Bei schweren Krankheitsverläufen sollen nachweisbare „IQ-Verschlechterungen“ eingetreten sein.

Wie weit es sich bei den Nachwirkungen der Covid-Erkrankung um länger andauernde Folgen oder gar um Langzeitschäden handelt, ist unklar.

Hierüber wird die Wissenschaft erst in den kommenden Jahren tatsächlich Aufschluss geben können.

Wichtiger Hinweis
Bitte verwenden Sie diese Information nicht als Grundlage Ihrer gesundheitlichen Entscheidungen. Dieser Text dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keinesfalls eine ärztliche Untersuchung.

Für die Aktualität oder Richtigkeit bzw. Vollständigkeit der Information kann keine Gewähr übernommen werden. Der Artikel dient der allgemeinen Information und Sensibilisierung.

Gehirnnahrung – Denkunterstützung durch die Ernährung (Übersicht)

Nahrung für das Gehirn

Diese Tipps beziehen sich nur auf Nahrungsmittel, welchen man einen positiven Effekt für die Gehirntätigkeit zusagt. Wie in allen Bereichen, ist natürlich der übermäßige Genuss einzelner Lebensmittel kontraproduktiv für den Körper und damit auch für das Gehirn. Insoweit ist immer auf eine Balance beim Essen zu achten, es können jedoch leichte Akzente gesetzt werden.

Übersicht über einzelne Lebensmitteln

  • Wasser
  • Früchte
  • Ananas
  • Bananen
  • Curry
  • Chili
  • Spargel
  • Algen
  • Fisch
  • Rotes Fleisch und Leber – Eisenhaltige Nahrungsmittel
  • Heidelbeeren
  • Holunderbeeren
  • Schwarze Johannisbeeren
  • Himbeeren
  • Eier
  • Milchprodukte- Kalziumreiche Nahrungsmittel
  • Joghurt
  • Soja
  • Blattgemüse und Kreuzblütler
  • Kohl
  • Rüben
  • Kohlrabi
  • Blumenkohl
  • Rosenkohl
  • Senfblätter
  • Wasserkresse
  • Spinat
  • Karotten
  • Pilze
  • Zwiebeln
  • Sprotten
  • Kopfsalat
  • Avocado
  • Brokkoli
  • Schokolade
  • Dunkle Schokolade
  • Nüsse
  • Kerne
  • Leinsamenkerne
  • Geröstete Kürbiskerne
  • Hülsenfrüchte und Bohnen
  • Kräuter
  • Ginko
  • Rosenwurz (Rhodiola Rosea)
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Muskatnuss
  • Paprika
  • Tee
  • Grüner Tee
  • Roter Traubensaft
  • Organische Pflanzenöle
  • Olivenöl
  • Rapsöl
  • Hefe (Hefeflocken)
  • Vollkornprodukte
  • Äpfel
  • Orange
  • Birnen
  • Erdbeeren
  • Wassermelonen
  • Stachelbeeren
  • Mango
  • Kirschen
  • Kürbisse
  • Gurken
  • Paprika
  • Tomaten
  • Auberginen
  • Zucchini

Mehr Informationen zu den oben genannten Lebensmitteln finden Sie unter den entsprechenden Artikeln zu diesen Lebensmitteln. Dieser Bereich wird zukünftig weiter ausgebaut, denn die Nahrung ist ein wichtiger Punkt für den Körper und somit auch für das Gedächtnis.

Kürbis

Kürbisse sind zwar Früchte aber sie gehören laut der (botanischen) Definition zu Obst (da sie aus befruchteten Blüten entstehen).

Kürbisse bestehen zu über 90 % aus Wasser, weshalb ihr Nährwert gering ist. Der Gehalt von Vitaminen und Mineralien ist im Fruchtfleisch (ohne Kerne) ebenfalls gering.

Bitter schmeckende Kürbis(-gerichte) sollten nicht verzehrt werden. Den bitteren Geschmack verursachen die giftigen Bitterstoffe Cucurbitacine, welche durch den Kochprozess nicht verändert werden, und die die Magen- und Darmschleimhaut angreifen können. Besonders durch Rückkreuzung (selbstgezogener Samen) oder Kreuzung mit anderen Kürbispflanzen (Zucchini) kann ein erhöhter Gehalt an Cucurbitacinen resultieren.

Quelle: de.Wikipedia

Meine eigene Bewertung für das Gedächtnistraining

Die Kürbisfrucht enthält einen sehr hohen Anteil an Wasser. Ausreichend Flüssigkeit ist für das Gehirn sehr wichtig. Ansonsten hat der Kürbis keine besonderen Vorteile für das Gedächtnis(-training).

Die Kerne sollten immer entfernt werden und nicht roh mitgegessen werden.

Das Essen von Kürbissen allein ersetzt nicht die täglich ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit.

 

Hinweis
Bitte verwenden Sie diese Information nicht als Grundlage Ihrer gesundheitlichen Entscheidungen. Dieser Text dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keinesfalls eine ärztliche Untersuchung.

Für die Aktualität oder Richtigkeit bzw. Vollständigkeit der Information kann keine Gewähr übernommen werden. Der Artikel dient der allgemeinen Information und Sensibilisierung.

Tomate

Die Tomate ist eine Pflanzenart aus der Familie der Nachtschattengewächse und damit mit Kartoffeln, Paprika und der Aubergine verwandt. Tomaten sind Früchte und gehören laut der (botanischen) Definition zu Obst (da sie aus befruchteten Blüten entstehen).

Hauptbestandteil der Tomate ist Wasser (etwa 95 Prozent), außerdem enthält sie Vitamin A, B1, B2, C, E, Niacin, sekundäre Pflanzenstoffe sowie Mineralstoffe, besonders Kalium und Spurenelemente.
(Quelle: wikipedia.de)

Meine eigene Bewertung für das Gedächtnistraining

Tomaten besitzen, je nach Sorte und Reifegrad, eine Geschmacksvielfalt, welche die Geschmacksnerven und den Geruchssinn stimulieren, darüber hinaus enthalten sie noch einen hohen Anteil an Feuchtigkeit.

Ausreichend Flüssigkeit ist für unser Gehirn extrem wichtig.

Allerdings ersetzt das Essen von Tomaten allein nicht die täglich ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit.

Hinweis
Bitte verwenden Sie diese Information nicht als Grundlage Ihrer gesundheitlichen Entscheidungen. Dieser Text dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keinesfalls eine ärztliche Untersuchung.

Für die Aktualität oder Richtigkeit bzw. Vollständigkeit der Information kann keine Gewähr übernommen werden. Der Artikel dient der allgemeinen Information und Sensibilisierung.

Paprika

Die Paprika ist zwar eine Frucht und gehört laut der (botanischen) Definition zu Obst (da sie aus befruchteten Blüten entsteht), als einjährige Pflanze wird sie als Gemüse bezeichnet.

Die Pflanzengattung Paprika (Capsicum) gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Sie ist vor allem wegen ihrer Früchte bekannt, die als Gemüse und Gewürz verwendet werden. Je nach Größe, Farbe und Geschmack sowie Schärfe werden für viele Sorten besondere Namen wie z.B. Chili, Spanischer Pfeffer, Peperoni, Peperoncini oder Pfefferoni gebraucht. Die am weitesten verbreitete Art, zu der auch die meisten in Europa erhältlichen Paprika, Peperoni und Chilis gehören, ist Capsicum annuum. Fast alle Paprika enthalten – in sehr unterschiedlicher Konzentration – den Stoff Capsaicin, der die Schärfe erzeugt.

Die Vielzahl der Paprika-Sorten kann gut der Liste auf www.wikipedia.de entnommen werden. 

Während die Frucht der Paprika-Pflanze standardsprachlich und kulinarisch als Schote bezeichnet wird, handelt es sich botanisch gesehen um eine Beere (genauer gesagt um eine Trockenbeere, da das Perikarp bei der Reifung eintrocknet).

In dieser Bewertung hier geht es aber um die normale Gemüsepaprika, die sogenannte Glockenpaprika/Blockpaprika.

Glockenpaprika / Blockpaprika

Diese Paprikasorte ist der Klassiker der milden Gemüsepaprika und ist ausgereift in den Farben Rot, Gelb, Orange oder unausgereift in der Farbe Grün im Supermarkt und beim Gemüsehändler zu finden. Diese Sorte bringt kaum Schärfe mit sich. 
Unabhängig von der Farbe ist die Frucht reich an Vitamin C.  Je reifer die Paprika (rötlicher) desto höher ist ihr Vitamingehalt.

Die Paprika eignet sich gut zum Füllen mit Reis und Gehacktem oder roh zum Dippen. 

Meine eigene Bewertung für das Gedächtnistraining

Allerdings ist es heute schwer, richtige aromatische Blockpaprika auf dem Markt zu finden. Jedoch aufgrund der vielfältigen Verarbeitungsmöglichkeiten bringt sie leicht Abwechslung in den Alltag.

Beim Essen ist es nicht nur wichtig, das Gehirn mit Geschmacksinformationen zu füttern, sondern auch mit Farben und optischen Reizen zu animieren. Die Paprika verliert bei der Verarbeitung nur wenig ihre Farbe. Die Augen sind Sinnesorgane und „essen“ mit. Abwechslungsreiche Farben regen das Gehirn an.

Quelle: wikipedia.de

Hinweis
Bitte verwenden Sie diese Information nicht als Grundlage Ihrer gesundheitlichen Entscheidungen. Dieser Text dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keinesfalls eine ärztliche Untersuchung.

Für die Aktualität oder Richtigkeit bzw. Vollständigkeit der Information kann keine Gewähr übernommen werden. Der Artikel dient der allgemeinen Information und Sensibilisierung.

Gehirnschwund / Hirnatrophie

Dass unser Gehirn mit den Jahren an Masse und Größe verliert, ist vollkommen normal. Man verliert ab dem 20. Lebensjahr etwa 50.000 bis 100.000 Hirnzellen täglich. Nur die über das Altersmaß hinausgehenden Veränderungen werden als Hirnatrophie, Gehirnatrophie oder Gehirnschwund bezeichnet. Langfristig kann Hirnatrophie zu neurologischen Ausfallerscheinungen und zum fortschreitenden Verlust der kognitiven Leistungsfähigkeit führen.

Diese Verluste zeichnen sich dadurch aus, dass sich die graue Substanz der Hirnrinde zurückbildet (kortikale Atrophie) oder ein Abbau der weißen Substanz (Marklager) stattfindet (subkortikale Atrophie).

Quelle:de.wikipedia.org/wiki/Hirnatrophie