KVK-Trigramm

Im Rahmen der experimentellen Erforschung des Gedächtnisses hat der deutsche Psychologe Hermann Ebbinghaus (1885) festzustellen versucht, wie viele „sinnlose“ bzw „sinnarme“ einfache Buchstabenkombinationen sich ein Mensch merken kann.
Dazu verwendet er eine Kombination von Buchstaben, bestehend aus einem Konsonanten, einem Vokal und einem weiteren Konsonanten (KVK).

Dieses System ist leicht verständlich, da nur 3 Buchstaben pro „Silbe“ verwendet werden, jedoch gibt es wenig Möglichkeiten zu Assoziationen in der deutschen Sprache, weshalb das System unabhänig von der Vorbildung verschiedener Personen fast vergleichbare Werte liefern kann.

 

Übung:

Versuchen Sie die folgende Übung selbst und mit Freunden!

1.Grundübung

1. Lesen Sie sich die 20 Kombinationen in der Liste durch.
2. Schreiben Sie, ohne auf die Liste zu schauen, die Kombinationen auf. Versuchen Sie dabei auch die Reihenfolge einzuhalten.

Liste:

NOL
WOX
CAZ
BIJ
XUZ
ZIX
YUV
BIX
BIY
ZAY
KUW
RAK
LOX
XOT
ZAM
QIW
COT
QAZ
VOT
XIZ

2. Schwierigkeitsgrad steigern

  • Wiederholen Sie diesen Vorgang nach 15 Minuten ohne sich die Liste vorher noch einmal anzuschauen.
  • Wiederholen Sie diesen Vorgang am Abend ohne sich die Liste vorher noch einmal anzuschauen.

Denken ohne Maschine

Handy, elektronischer Terminkalender, Armbanduhr, Tablet, PC, Wecker, Smartwatch, Android Wear, App, Bot, Notrufarmband, Taschenrechner, Funkhandsender, Rauchmelder, Bewegungsmelder, Sturzdetektor, Webcam, GPS etc.

Dies alles sind Mittel, die Sie im täglichen Leben unterstützen. Allerdings sind es auch alles Mittel, die meistens auf Strom und korrekte Anwendung oder gar dritte Personen basieren.

Deshalb können diese Geräte nie Ihr eigenes Denken und auch nicht Ihr Gedächtnis ersetzen.

Technik dient ausschließlich der Unterstützung, sie stellt keinen Ersatz dar.

Damit das Gedächtnis fit bleibt, muss es richtig gefördert und unterstützt werden. Insofern stellt das Gedächtnistraining keine archaische oder überflüssige Tätigkeit dar.  Das Gehirn funktioniert seit Jahrtausenden ohne technischen Einfluss, insoweit kann es auch ohne die Unterstützung von Computer und Smartphone durch „natürliche“ sinnvolle Übungen nachhaltig trainiert werden.

Das Gedächtnis zu trainieren bedeutet nicht, dass Sie gänzlich auf moderne Technik verzichten müssen oder sollen, aber Sie brauchen diese nicht fürs Gedächtnistraining.

 

Notizen als Erinnerungsstütze

Eine Unterstützung im Alltag sind externe Katalogsysteme oder einfach gesagt Notizen, Kalender, Hinweise.

Es ist kein Fehler, sich Sachen aufzuschreiben. Es wertet Sie auch nicht ab, wenn Sie sich Dinge aufschreiben, viel besser, als wenn man sie „vergisst“.

Das Gehirn freut sich, wenn es Unterstützung beim Kramen im Gedächtnis bekommt. Das Gedächtnis ist keine schön aufgeräumte Bibliothek, wo Wissen und Informationen von A nach Z oder nach Datum sortiert bereit stehen, um abgefragt zu werden.

Übung:

  • Testen Sie sich einfach mal selbst! Setzen Sie sich hin und schreiben Sie alle Wörter, die Sie kennen und die mit O beginnen auf.

Wenn Sie fertig sind, stecken Sie den Zettel in Ihre Hosentasche.

Ihnen werden in den nächsten Stunden in den unmöglichsten Situationen und an anderen Orten viele weitere Wörter mit O einfallen, die noch nicht auf Ihrer Liste stehen.

Ihr Gehirn arbeitet also im Hintergrund weiter an der Aufgabe und ist nicht mit dem Einstecken des Zettels in die Hosentasche abgeschaltet. Das Gehirn nutzt die Fähigkeit, eine Information mit einer Vielzahl von anderen Informationen zu verknüpfen, um sie später auf verschiedenen Wegen wieder abzurufen. Durch diese Verknüpfungen erhält die Information eine höhere Priorität im Gedächtnis.

Denken Sie daran, dass Sie Sachen, die Sie früher in der Schule auf Spickzettel geschrieben haben, weil Sie meinten, sie sich nicht merken zu können, dann doch oft noch in Erinnerung hatten und Sie den Spickzettel im Nachhinein als unnötig empfunden haben.

Sobald Sie sich eine Notiz anschauen, werden Sie oft feststellen, dass Sie nicht mehr als die ersten Worte lesen müssen, um sich an den Rest des Inhaltes zu erinnern. Teilweise reicht es als Erinnerungsstütze auch aus, dass Sie den Notizzettel nur sehen, oder dass ein Datum im Kalender mit einem Symbol markiert ist.

Globale Amnesie

Globale Amnesie

Bei der schwersten Form der Amnesie können alte Ereignisse und Erinnerungen nicht mehr abgerufen werden. Die Informationen sind im Gehirn blockiert, obwohl das prozedurale Gedächtnis inhaltlich oft erhalten ist. Die Person ist in der Lage, Fragen zu beantworten, aber hat keinen Bezug mehr zur Situation, in der sie sich befindet.

Transiente Globale Amnesie (TGA) oder amnestische Episode

Die Transiente Globale Amnesie (TGA) oder amnestische Episode ist eine neurologische Erkrankung, die gehäuft im höheren Lebensalter auftritt und zu einer vorübergehenden Störung des Gedächtnisses führt. Die Ursache ist in einer vorübergehenden Funktionsstörung zu sehen.

Anterograde Amnesie

Diese Gedächtnisstörung betrifft die Langzeitspeicherung von neuen Informationen.
Es werden neue Informationen normal empfangen und verarbeitet. Genauso werden alte Informationen aus dem Langzeitgedächtnis abgerufen und sind präsent.

Es gelingt jedoch dem Gehirn nicht mehr, alle neuen Informationen ins Langzeitgedächtnis abzuspeichern, so dass mit der Zeit immer größere Erinnerungslücken auftauchen.

Je nach Schwere der Störung kann dieses dazu führen, dass z.B. keinerlei neue Informationen mehr behalten werden können bzw. diese nach ein bis zwei Minuten vergessen werden.

Eine solche Schädigung kann eine ganze Reihe von Ursachen haben, dies reicht von Unfällen über Schlaganfälle bis hin zu Folgen eines Alkoholmissbrauchs usw.

Teilweise kann dieser Effekt auch gezielt durch die vorherige Einnahme von Medikamenten herbeigeführt werden, um z.B. Erinnerungen an eine folgende schwere Operation zu vermeiden.

Schlaganfall und Gedächtnisstörung

Nach einem Hirninfarkt (Schlaganfall) treten öfters Gedächtnisstörungen auf. Abhängig davon, wie schwer der Hirninfarkt war und welche Hirnzentren betroffen sind, wirken sich die Schäden ganz unterschiedlich aus.

Teilweise können keine alten Informationen abgerufen werden, teilweise keine neuen gespeichert werden, oder es treten öfters plötzliche Sprachfehler bzw. Vergesslichkeiten auf.

Hiergegen vorzugehen ist sehr schwierig. Entsprechende Übungen mit Schwerpunkten aus den Bereichen Wahrnehmung, Konzentration, Logisches Denken, Merkfähigkeit und Memotechniken helfen, den Alltag leichter zu meistern und andere Wege zu Informationen zu erschließen.

Warnzeichen des Gehirns erkennen!

Das Gehirn muss, quasi wie ein Muskel, um fit zu bleiben, richtig trainiert werden. In der Jugend wird dieses bewusste Training gerne vernachlässigt, da neue Impulse und Lebenssituationen uns ständig fordern.

Das Gehirn hat in der Regel bis zum 20. Lebensjahr seine höchstes Leistungsniveau erreicht, sodann beginnt der langsame Abbau.

Wie auch bei jedem anderen Körperteil, erhalten wir Warnhinweise, wenn wir uns bestimmten Schwellen nähern. Die folgenden Ereignisse sollten einen wachrütteln.

Sobald einem selbst eines der hier aufgeführten Merkmale auffällt, ist dieses ein deutlicher Hinweis darauf, dass das Gehirn im Leistungsabbau begriffen ist, bzw. falsch belastet wird, wie z.B. ein Tennisspieler der nur einen Arm trainiert/verwendet.

Warnzeichen sind

  • Vergesslichkeit

Man vergisst in letzter Zeit wiederholt Namen von Personen, denen man vor kurzem begegnet ist, oder Aufgaben, die hätten erledigt werden sollen, oder bringt deren Reihenfolge durcheinander. Sie vertun sich des Öfteren bzgl. des Ortes, wo Sie die Sachen des täglichen Lebens gelassen haben, oder müssen sogar danach suchen (Wo ist der Schlüssel, das Portemonnaie geblieben, oder das Auto geparkt?) !

  • Falsche Routinehandlungen

Handlungen, über die man in der Regel nicht nachdenkt (z.B. WC Spülung drücken, Licht ausschalten, Herdplatte ausstellen, Waschmaschine anstellen), werden vergessen oder fehlerhaft ausgeführt.

  • Wortverlust

Ihnen fällt im Gespräch oder beim Schreiben nicht das richtige Wort ein. Sie stellen fest, dass Sie Wörter beginnen zu umschreiben oder durch Gesten (Hinzeigen) zu ersetzen.

  • Zeitmanagement

In letzter Zeit haben Sie Probleme, Ihre Aufgaben zeitlich zu koordinieren, Termine überschneiden sich, müssen verschoben werden, oder dauern deutlich länger als früher, oder Sie verspäten sich häufiger.

  • Fehlende Entscheidungsfreudigkeit

Ihnen fällt auf, dass Sie mehr Zeit brauchen, um in einer Angelegenheit eine endgültige Entscheidung zu fällen. Nicht speziell in wichtigen Dingen, sondern bei zweitrangigen, wie z.B. nehme ich die lose oder die verpackte Ware.
Sie delegieren bzw. überlassen diese Entscheidungen lieber Anderen.

  • Vergangenheit und Wiederholungen

Ihnen fällt auf, dass Sie immer öfter über die Vergangenheit reden oder Sachverhalte schon wiederholt erzählt haben.

Folge:

Nun wird es Zeit, gezielt etwas für das Gehirn zu tun und professionelles Gedächtnistraining zu beginnen, sowie den Irrglauben abzulegen, dass Sudoku und Gingsengtee alleine ausreichen.

Formen der Demenz

Es existieren eine Reihe von Einteilungen der Demenzen, im deutschen Sprachbereich orientiert an der Genese, im US-amerikanischen orientiert am Ort der cerebralen Schädigung.

Deutsche Gesellschaft für Neurologie

Die Demenzformen werden laut der Deutschen Gesellschaft für Neurologie nach der Genese in vaskuläre, (neuro-)degenerative Demenzformen und Mischformen unterteilt.

Vaskuläre Demenz (VAD)

  • Multiinfarktsyndrom: Defektsyndrom nach größeren, einzelnen oder multiplen, ischämischen oder hämorrhagischen Insulte mit Untergang einer kritischen Masse an neuronalem Gewebe (wahrscheinlich ca. 100 ml)
  • Strategische Insulte: ausgeprägte kognitive Defizite bei kleinem Läsionsvolumen an entscheidenden Stellen (Thalamus, hinteres Kapselknie, frontales Marklager)
  • Mikroangiopathische Läsionen
  • Mikrogefäßveränderungen
  • genetische Grunderkrankungen

Degenerative Demenz

ICD 10

Nach ICD-10 werden die Demenzen unterteilt in

Quelle: wikipedia.de